16. Februar 2017

Gigabyte, Terabyte, Petabyte: Wie zählt man Daten?

Megabyte und Gigabyte kennt jeder. Aber haben Sie schon einmal von Petabyte, Exabyte oder Zettabyte gehört? Bei der Erfassung des weltweiten Datenvolumens kommt man mit Gigabyte schnell an seine Grenzen. Welche Maßeinheiten werden verwendet, um Daten zu zählen? Wie groß ist das Internet? Und wie viel Speicherplatz hat das menschliche Gehirn?

Eine Welt aus Nullen und Einsen

Fangen wir erst einmal unten an: Die kleinste Einheit ist das Bit. Das Wort „Bit“ kommt von „binary“ (binär) und „digital“ und bezeichnet sozusagen eine Binärziffer. 1 Bit besitzt nur zwei mögliche Werte: beispielsweise 0 und 1, oder Zustände wie „Wahr“ und „Falsch“ bzw. „Ein“ und „Aus“. Um vier Zustände – als Beispiel sollen hier die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter herhalten – darzustellen, sind demnach 2 Bit notwendig. 8 Bit werden dann zu 1 Byte zusammengefasst, mit dem bereits 256 Zustände dargestellt werden können. Da das Zählen in Bits und Bytes zu ellenlangen Zahlen führen würde, werden im Binärsystem anschließend Kilobyte, Megabyte und Gigabyte verwendet.

Tera, das griechische Ungeheuer

Nach dem Gigabyte kommt das Terabyte. „Tera“ steht hier nicht für das lateinische „Terra“ (Erde), sondern ist das griechische Wort für „Ungeheuer“. Ein ungeheuer hohes Datenvolumen, wie z.B. bei Festplatten-Arrays, wird in Terabyte (TB) gemessen. Die nächsthöhere Maßeinheit heißt Petabyte. Ein PB entspricht laut Adam Riese mehr als eine Billiarde Byte!

 

Digitale Speicherkapazität des Gehirns

Wenn Sie eine weitere Fremdsprache lernen oder noch einmal studieren möchten – nur zu! In Ihrem Kopf dürfte noch ausreichend Speicher frei verfügbar sein. Denn die maximale Datenmenge, die das menschliche Gehirn abspeichern könnte, beträgt in etwa 2,5 Petabyte. Behaupten zumindest Experten.

Dem Petabyte folgt nun das Exabyte. Im Jahr 2009 hat sich jemand den Spaß gemacht und die Festplattenspeicher aller Computer weltweit addiert. Er kam damals auf rund 500 Exabyte (EB), das ungefähr ein halbes Zettabyte ist. Für Nasuni, einen US-amerikanischen Anbieter für Cloud-Speicher, ist ein Exabyte ganz schön viel. Das Unternehmen vergleicht ein EB mit 67 Millionen iPhones mit einer Speicherkapazität von 16 GB. (Im Jahr 2013 wurden insgesamt ca. 1 Exabyte Daten in Cloud-Speichern abgelegt.)

Die längste TV-Serie der Menschheit

Die Datenmenge, die sich Jahr um Jahr anhäuft, steigt unaufhaltsam. Im Jahr 2013 soll das weltweite Datenvolumen nach Schätzungen bereits 4 Zettabyte betragen haben. 4 ZB hören sich ziemlich unspektakulär an. Würden Sie aber eine DVD mit 1 ZB Daten Ihrer Lieblingsserie in den DVD-Recorder einlegen, dann säßen Sie ganze 152 Millionen Jahre vor dem Bildschirm. Fast wie bei The Big Bang Theory, der TV-Serie in der Endlos-Wiederholungsschleife auf Pro7!

Alle Sandkörner weltweit mal 57

Setzen Sie sich in den Flieger und besuchen Sie alle Sandstrände der Welt. Zählen Sie an jedem Strand die Sandkörner. Wenn Sie wieder zu Hause sind, addieren Sie die Sandkörner aller Strände und multiplizieren Sie diese Zahl mit 57. Wenn Sie richtig gezählt und gerechnet haben, erhalten Sie ca. 40 Zettabyte. Das ist die Datenmenge in Form von Texten, Bildern, Musik, Videos im Internet, die für das Jahr 2020 vorhergesagt wird.

Im Moment ist das Zettabyte die höchste Maßeinheit, die in Gebrauch ist. Aber das Yottabyte steht längst in den Startlöchern. Angeblich soll das Datenzentrum des US-Geheimdienstes NSA Datenvolumen im Yottabyte-Bereich auswerten. Ob das wirklich so ist, weiß keiner. Es gibt keine zuverlässige Quelle, denn die NSA selbst hüllt sich zu diesem Thema in eisernes Schweigen.

Mit dem Yottabyte ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht. Es gibt in der Theorie weitere Maßeinheiten mit wohlklingenden Bezeichnungen wie Xonabyte, Wekabyte, Vundabyte, Udabyte und noch einigen mehr. Im Artikel Kilobyte, Megabyte, Gigabyte, Terabyte und Petabyte – Was kommt danach? von Andrea Held finden Sie alle Namen und eine ausführliche Tabelle.

1 Kilobyte (KB) 1.024 Byte
1 Megabyte (MB) 1.024 KB 1.048.576 Byte
1 Gigabyte (GB) 1.024 MB 1.073.741.824 Byte
1 Terabyte (TB) 1.024 GB 1.099.511.627.776 Byte
1 Petabyte (PB) 1.024 TB 1.125.899.906.842.624 Byte
1 Exabyte (EX) 1.024 PB 1.152.921.504.606.846.976 Byte
1 Zettabyte (ZB) 1.024 EB 1.180.591.620.717.411.303.424 Byte
1 Yottabyte (YB) 1.024 ZB 1.208.925.819.614.629.174.706.176 Byte

 

Quellen:

World’s internet traffic to surpass one zettabyte in 2016; The Telegraph, von James Titcomb, vom 04.02.2016

Datenvolumen verdoppelt sich alle zwei Jahre; Welt, von Thomas Jüngling, vom 16.07.2013

Cloud: Gespeicherte Datenmenge erreicht 1 Exabyte; WinFuture, vom 20.02.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *