13. August 2015

Trados Studio und Windows 10 – ein perfektes Team

Gestern habe ich Windows 10 erfolgreich heruntergeladen und installiert. Da ich ganz begeistert war, dass der Umstieg von Windows 7 auf Windows 10 völlig unkompliziert und reibungslos war, und mir das neue Look & Feel meines Laptops und Desktop-PCs sehr gut gefällt, habe ich heute ganz stolz in meinem Facebook-Profil meinen Erfolg gepostet. Ich war sehr überrascht von der Resonanz. Einige Facebook-Übersetzerkollegen und -kolleginnen wollten genau wissen, wie das Aktualisieren funktioniert. Einige teilten ihre Ängste mit. Andere fragten zögerlich nach, ob dann Trados Studio noch mitspielt…

Auch ich musste mir gestern Abend erst mit einem Gläschen Wein etwas Mut antrinken, bevor ich auf meinem Laptop wagemutig auf das kleine Windows 10-Symbol rechts unten geklickt habe. Beim Aktualisieren auf Windows 10 sind ein paar Dinge zu beachten, vor allem, wenn man nicht möchte, dass Microsoft nachverfolgt, welche Webseiten man besucht, oder das Schreibverhalten protokolliert.

Wir reservieren uns erst einmal unser Windows 10

Ich empfehle, vor der Aktualisierung noch einmal alle Daten, die sich auf dem Rechner befinden, zu sichern. Man weiß ja nie. Sicher ist sicher. Dann kann es losgehen: Für alle Besitzer von Windows 7 und 8.1 (ausgenommen Enterprise-Versionen) ist Windows 10 kostenlos und normalerweise sollten Sie ein automatisches Windows-Update („Get Windows 10“; GWX) bekommen haben, das als kleines, weißes Flaggen-Symbol rechts unten in der Taskleiste zu sehen ist. Dieses Symbol wird angezeigt, wenn Ihr Computer die Systemvoraussetzungen (für 32-Bit-Version mind. 1 GB RAM sowie für 64-Bit-Version mind. 2 GB RAM) erfüllt.

Klicken Sie auf diese Flagge und reservieren Sie sich zunächst Ihr Windows 10-Exemplar. Da Windows 10 in Wellen ausgegeben wird, kann es daher eine Weile dauern, bis Windows 10 für Sie zum Herunterladen zur Verfügung steht. Unter Umständen auch mehrere Stunden oder Tage. Sie werden jedoch über die Taskleiste automatisch benachrichtigt, wenn es mit dem Installieren losgehen kann.

Hinweis: Alle Daten, Einstellungen und Anwendungen bleiben beim Upgrade erhalten. Davon ausgenommen sind u.a. Media Center, Treiber für USB-Diskettenlaufwerke, Spiele wie Minesweeper/Solitaire und die Gadgets (Miniprogramme) von Windows 7.

Was ist, wenn mein PC die Systemvoraussetzungen erfüllt, aber kein Flaggen-Symbol angezeigt wird?

In einigen Fällen wird das Reservierungsprogramm nicht angezeigt. Sie können sich Windows 10 aber auch über das Media Creation Tool herunterladen und installieren. Mit diesem Tool können Sie übrigens auch die mitunter lange Wartezeit umgehen, bis nach der Reservierung Ihre Installation bereitsteht!

Los geht’s mit der Installation

Klicken Sie auf das Symbol der weißen Flagge und suchen Sie den Satz in grüner Schriftfarbe, der angibt, dass Ihr PC für Windows 10 geeignet ist. Dann können Sie mit der Installation beginnen.

Sie müssen während der Installation bis zum Anzeigen des Abschlussbildschirms nichts tun. Sie sehen lediglich einen hübschen Kreis, der sich beruhigend und unermüdlich dreht und den Fortschritt der Installation in Prozent angibt. Somit gehört der gute, alte Fortschrittsbalken wohl auch der Vergangenheit an.

Wer also nicht vor dem Bildschirm sitzen und vor dem schönen, blauen, rotierenden Kreis meditieren möchte, hat jetzt Zeit für einen Kaffee, ein gutes Buch oder für eine kleine Joggingrunde. Bei mir hat die Installation auf meinem Laptop etwas mehr als eine Stunde gedauert.

Achtung: Nichts überstürzen – Datensammeloptionen prüfen!

Um die Erstinstallation abzuschließen, wird ein Bildschirm mit der Schaltfläche „Weiter“ angezeigt. Allerdings sollten Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um ggf. einige Einstellungen zu deaktivieren. Microsoft sammelt mit Windows 10 Nutzerdaten und schlägt daher die Express-Einstellungen vor.

Ich empfehle aus diesem Grund, auf „Einstellungen anpassen“ zu klicken. Die sogenannten „Datensammeloptionen“ – beispielsweise das Senden von Positionsdaten, Eingabe- und Schreibinformationen oder Spracherkennung an Microsoft – sind leider vorab alle aktiviert. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Lesen Sie sich deshalb die Beschreibungen der Einstellungen genau durch und überlegen Sie, welche Option Sie ausschalten möchten. Ich habe an dieser Stelle übrigens alle Datenoptionen ausgeschaltet. Auch wenn ich dadurch Cortana, meine neue virtuelle Assistentin, nicht mit meinen Eingaben trainieren kann. Aber ich denke, das kann ich verschmerzen.

Tipp: Nach der Installation können Sie die Datenschutzoptionen auch unter „Einstellungen“ > „Datenschutz“ einstellen.

Trados Studio und Windows 10 - Neues Startmenü mit Kacheln

Trados Studio und Windows 10 – Neues Startmenü mit Kacheln rechts mit Kacheln, die geordnet werden können (Foto: Katja Althoff)

Gute Nachricht: Trados Studio und Windows 10 mögen sich

Nach dem Festlegen der Datenschutzoptionen konnte ich die Installation abschließen und meinen „neuen“ Laptop begutachten. Mein erster Eindruck: von der Optik her klasse! Sehr modern und tolle Farben. Ich habe eben eine Schwäche für Blau!

Und was natürlich viel wichtiger ist: Alle Daten, Dateien und Ordner sowie Anwendungen und Software waren noch da. Im Anschluss habe ich jede Softwareanwendung geöffnet und geprüft, ob sie nach dem Upgrade noch genauso funktioniert wie vorher. Ich habe die wichtigsten Arbeitsmittel – SDL Trados Studio 2015, SDL MultiTerm 2015, ApSIC Xbench, GlossaryConverter für MultiTerm, VariablesManager für Trados Studio, Translation Workspace, Notepad++ – geöffnet und etwas darin gearbeitet. Läuft bisher alles wie geschmiert!

Besonders nett finde ich, dass es wieder ein Startmenü wie in Windows 7 und die Möglichkeit gibt, die wichtigsten Ordner oder Anwendungen als Kachel darzustellen, um schnell darauf zugreifen zu können. Die Kacheln kann man jetzt auch nach Belieben in der gewünschten Größe anordnen. Sehr praktisch.

Fazit – Ich bin zufrieden

Einen Langzeittest konnte ich natürlich noch nicht machen. Vielleicht gibt es noch den einen oder anderen Bug, der mit der Zeit behoben wird, aber solange meine Arbeitsabläufe nicht gestört werden und die Software läuft, kann ich damit leben.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Haben Sie auch schon auf Windows 10 aktualisiert? Funktioniert alles? Oder warten Sie lieber noch ein paar Wochen/Monate?

 

3 thoughts on “Trados Studio und Windows 10 – ein perfektes Team

  1. Hallo Katja,

    vielen Dank für den detaillierten Erfahrungsbericht!

    Da bekomme ich Lust, sofort auf Windows 10 umzusteigen. Wie erwähnt müssen einige Punkte vor dem Upgrade berücksichtigt werden, wie z. B. die Sicherung aller Daten.

    Genau das war mir entfallen! Danke für die Erinnerung!

    Beste Grüsse

    Eric

  2. Ermutigt von deinem ausführlichen Erfahrungsbericht habe ich den Umstieg nun auch endlich gewagt. Alles lief (fast) wie geschmiert und auch ich bin sehr zufrieden mit Windows 10. Danke also für die guten Hinweise und Anregungen, Katja.

    Ein kleines Problem gab es bei mir jedoch: Nach dem Upgrade konnte ich den PC zunächst nicht mehr herunterfahren – er hat sich kurz nach dem Ausschalten immer wieder eingeschaltet (jedes Herunterfahren wurde also zum Neustart). Das war nervig, doch nach einer kurzen Suche in den Microsoft-Supportforen war die Lösung schnell gefunden: In den „Einstellungen für Netzbetrieb und Energiesparen“ gibt es einen Abschnitt „Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll“ und dort habe ich in den „Einstellungen für das Herunterfahren“ kurzerhand die (empfohlene) Option „Schnellstart aktivieren“ deaktiviert.

    • Hallo Thomas, schön, von dir zu hören 🙂 Danke für den Tipp. Bisher hatte ich keine großen Probleme mit Windows 10. Ich habe aber schon gehört, dass einige (Grafik-)Treiber unter Windows 10 nicht laufen sollen. Viele Grüße, Katja

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *